Miri in Afrika

Unterwegs mit Mercy Ships

28August
2011

Deutschland...

Jetzt bin ich wieder da...

und die Umgewöhnung ist schon schwierig... all meine Gedanken sind noch in Afrika...

 

Abschied in Afrika...

Abschied in afrika...

Auf der Fähre...zurück :(

Abschied...mit den Deutschen in Frankfurt ...

 

24August
2011

Mein letzter Tag...

Wie sind meine Gefuehle?

Meine Lieben,

ich moechte nocheinmal JEDEM Einzelnen danken, der mich unterstuetzt...

ihr glaubt nicht, was fuer ein Geschenk ihr mir gemacht habt! ...

Ich werde die Zeit hier niemals vergessen...

...und speziell den Tag heute.... ich habe etwas erlebt, dass mir niemand glauben wird, bzw. niemand nachvollziehen kann....

Mein Herz wurde heute echt gebrochen...ich habe geweint und ich konnte nicht glauben, was ich erlebt habe...

Doch bin ich Gott super dankbar, dass er mir diese Erfahrung geschenkt hat!

Ich wusste gar nicht mehr, was ich denken oder fuehlen soll...ich hatte ein super Gefuehlschaos...

Es war mein letzter Tag, aber auch der schoenste und gefuehlstbetonteste Tag ueberhaupt...

Ich moechte Gott danken, fuer alles! ... dass er mich ein Stueck weit veraendert hat, mir meine Augen fuer Verborgenes geoeffnet hat, mir Menschen an die Seite gestellt hat, die unglaublich toll sind! ...

Ich danke euch Allen fuer eure Gebete! Fuer all eure Unterstueztung und seid gespannt, was ich euch erzaehle ueber den Tag heute...

Mein letzter Abend auf dem Schiff und meine Gefuehle sind geteilt...ich weiss nicht, was ich fuehlen soll...ich hab soetwas noch nie erlebt...so eine wundervolle Erfahrung...noch nie hab ich soviel Liebe erfahren...so viel Trauer..... so viel Schmerz, so viel Freude, so viel Zuwendung...

Morgen um 12.30 geht es los...und soviel ist in meinem Kopf, es ist unglaublich...

Danke, an all meine wundervollen Freunde, meine mega tolle Gemeinde! ...danke fuer all eure Nachrrichten ...

Danke! DANKE! DANKE !!!!!!!!!

 

Ich freue mich auf JEDEN EINZELNEN von euch!

Und ganz speziell auf meine wundervolle Familie...danke fuer all eure Unterstueztung...

 

Eure miriam aus Afrika...

16August
2011

Bilder vom HOPECENTER _ Fotograph David Peterson

14August
2011

Verflucht...

Dieses Maedchen hat kein Recht zu leben! hiess es....

Sie ist eine Hexe!!!

Ich war mit dem Hospizteam weg, wir waren ca.  45 Minuten zu einer Familie unterwegs. Das Dorf behauptet, dass das kleine, suesse Maedchen mit 12 Jahren eine Hexe sei. Sie hat einen riesen Tumor am Kopf, der sich am ganzen Koerper ausbreitet. Wahrscheinlich gibt es keine Hoffnung fuer sie!

In Afrika wissen die meisten  Menschen nicht, was Krebs wirklich ist.

Das kleine Maedchen ist jetzt auf dem Schiff, und wir sind als Team zu ihrer Familie gefahren. Wir erklaerten der Familie und dem Dorf, was Krebs bedeutet, und dass diese Krankheit NICHT ansteckend ist!

... wir mussten ihnen erklaeren, dass das Maedchen NICHT verflucht ist, sondern einer schrecklichen Krankheit verfallen ist...

Das Maedchen musste auf dem Schiff bleiben, weil sie sonst vielleicht umgebracht worden waere!!!

 WOW! Das war vielleicht eine Erfahrung!!!!



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09August
2011

Op...

Wowwwww, ich durfte bei einer Operation dabei sein :) Es war ein ca. 40 jaehriger Mann mit einem Leistenbruch :)

Naja, ich dachte, es wird total gruselig, aber ich fands fast zuuuuuu langweilig haha :)

Ich darf diese Woche oder naechste Woche bei einer anderen Operation dabei sein, da ich gern noch etwas spannenderes gesehen haette. UnschuldigLachend

Ich habe mich dann fuer die Operationen entschieden, die am besten sind: Tumoroperation und wenn Hautstuecke von einem Koerperteil auf ein anderes Koerperteil draufoperiert werden (Tabea wird sich da besser auskennen Zunge raus)

Ach, es ist so schoen zu sehen, wie die Menschen hier fuer die kranken Menschen arbeiten! :)

Wenn man einen Arzt so sieht, koennte man schon denken, dass was die machen ist so viel besser, wie das, was ich arbeite....

...aber was richtig toll ist, dass fast jeden Morgen der Kaept"n vorbei kommt, und uns sagt, wie wertvoll auch unsere Arbeit ist :)!

 

02August
2011

Eye- Team :)

...6 Uhr morgens: aufstehen, Zaehne putzen, Mercyships T-shirt anziehen und los gehts......

...Heute morgen haben wir (Judith und ich)  das Eye- Team begleitet. Das Screening fand auf einem umzaeunten Gelaende statt.

Es wurden 208 Afrikaner angeschaut und in die YES oder NO LINE geschickt.

Wir mussten grueppchenweisse Leute vom Tor zu den Aerzten begleiten und darauf achten, dass kein Durcheinander entsteht. Kinder unter 8 Jahren bekamen gleich eine Karte fuer die YES LINE.

Die Aerzte koennen nur bestimmte Krankheiten behandeln, vorwiegend den grauen Star. Desswegen mussten auch heute wieder einige Kranke ohne Behandlung nach Hause gehen.

GOTT SEI DANK, hat alles gut geklappt und wir konnten erschoepft mit dem Auto wieder zurueck zum Schiff fahren.

Auf dem Schiff: Einscannen, duschen, essen, schlafen....puh!

02August
2011

Ein paar Bilder :)

Unser Team :)

Dieses Bild haengt im Dining room :) Koennt ihr mich sehen Lachend?

Von hier schreib ich euch Mails und schreibe in den Blog.Cool

:)

Hier wurden wir von einer Familie eingeladen zum FUFU essen :)

So sah das Essen dann aus. Lecker, oder? Reingefallen

Das Schiff bei Sonnenaufgang :)

Beim Ein-und Auschecken ...

 

FOTOSHOOOOTIINGG:

Aerger vom Boss :D

David Peterson von Mercyships hat Judith und mich fotographiert...Wir werden dann iiiirgendwo erscheinen. Wo genau, weiss im Moment noch niemand. David ist der Fotograph von Mercyships. Er macht Fotos von allen moeglichen Situationen und Menschen.

Judith und ich haben ihn dann gaaaaaanz nett gefragt, ob er nicht nur von der Arbeit, sondern auch Bilder von uns im Hopecenter machen kann. Er hat JAAAA gesagt. Wir waren dann vorgestern mit ihm im HopeCenter. Mal gespannt, was aus den Bilder geworden ist :) ... Noch haben wir sie nicht gesehen ...

 

28Juli
2011

300 Menschen ...

... nur ein Zahnarzt und nur 15 Karten fuer eine Behandlung...

Judith (Freundin aus Deutschland) und ich waren heute mit dem Zahnarztteam im Einsatz.

Wir sollten darauf achten, dass Maenner und Frauen getrennt in jeweils EINER Reihe stehen. Sobald die Aerztin kam, sollten wir darauf achten, dass die Menschen ruhig bleiben. JEDER will behandelt werden, JEDER hat Schmerzen...aber es gibt keine Moeglichkeit, allen Menschen zu helfen.

Die Aerztin ging durch die Reihen,schaute sich die Leute an und deutete die Personen raus, die  besonders Kiefer- oder Zahnprobleme hatten. Diese bekamen eine Karte und mussten sofort durch eine Tuere gehen. Wir mussten darauf achten, dass auch nur diese Patienten dort durchgingen. 

Nachdem verkuendet wurde, dass es keine Karten mehr gibt und alle Anderen ohne Behandlung  nach Hause gehen sollten, wurden wir schnell beschuetzt und hinter ein Tor gebracht, da die Leute sofort ausfaellig wurden, weil ihnen nicht geholfen wurde. Doch hat Mercyships nun mal nicht ausreichend Plaezte, 300 Menschen an einem Tag zu helfen. Hinter dem Tor mussten wir dann ca. 20-30 Minuten warten, bis sich die Leute beruhigt hatten.

Ihnen wurde gesagt, sie koennten naechsten Montag wieder kommen. Nur ob sie dann ausgewaehlt werden? Oder wieder mit Schmerzen heimgehen muessen? ....Stirnrunzelnd

 

24Juli
2011

DIES UND DAS ...

Hier haben wir eine Familie besucht ! Den Jungen hatten  wir zufaellig getroffen. Er zeigte uns ein paar Dinge in der Stadt. Danach stellte er uns seiner Familie vor. Seine Mutter, die neben mir steht, heisst auch Miriam :) ... Wir wurden eingeladen, auch in das Haus zu kommen.... Die Familie ist riesiggg, so viele Kinder. Er meinte, Gott hat uns zwar kein Geld geschenkt, aber gaaaaanz viele Kinder :)

Hier waren wir am Strand. 2 deutsche Fuesse, 1 asiatischer Fuss und 2 afrikanische Fuesse :D

DAS war unglaublich... wir liefen in der Stadt etwas herum, bis wir ein kleines Maedchen sahen, das weinte, sie hielt ihren Nacken, als haette sie Schmerzen...

Wir fragten, was denn los sei und die Antwort war, dass sie ihren Behaelter mit dem Wasser, dass sie normalerweisse verkaufen sollte, fallen liess. Alles war kaputt! ... 

Strafe: Schlaege von der Mutter!.

Wir gingen zu ihr und fragten sie, wie viel Geld sie denn verloren hatte...sie meinte 2000 ... und das sind umgerechnet ... hmm vielleicht ein paar Cent...doch fuer die Familie ist dies eine Menge...Wir gaben ihr das Geld! Danach war sie super froh :) und sie konnte wenigstens ein bisschen laecheln! :)

 

 

24Juli
2011

Kuss

Mein Liebling Zwinkernd

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.